Verbundestrich

Verbundestrich findet heutzutage vor allem in Nutzräumen wie Kellern, Lagerräumen und Garagen überwiegend Anwendung. Der Estrich wird dabei direkt auf den Untergrund aufgebracht. Dadurch verbinden sich die Bodenplatte und der Estrich fest und vollflächig miteinander.

Einbau

Der Estrichleger achtet dabei sorgfältig darauf, kleine Hohlräume zwischen dem Estrich und der Bodenplatte zu vermeiden. So kann der Boden auch bei großen Kräften eine hohe Tragfähigkeit gewährleisten. Bei einer Sanierung verlegt der Estrichleger den Estrich auf eine bereits vorhandene Bodenplatte. Dazu muss er den Untergrund zuvor sorgfältig vorbereiten.

Verfahren

Um eine gute Haftung bei einem Neubau zu erzielen und Dehnungsrisse zu vermeiden, empfiehlt es sich den Estrich im Nass-Nass-Verfahren aufzubringen. Dabei muss man den Estrich auf den noch feuchten zementgebundenen Untergrund aufbringen. In diesem Fall sollten Untergrund und Estrich möglichst die gleichen Materialeigenschaften besitzen. Der Boden kann dadurch später auch hohe Belastungen aufnehmen.

Vor- und Nachteile

Der Nachteil von Verbundestrich gegenüber schwimmenden Estrich ist, dass der Estrichleger eine schall- oder wärmedämmende Zwischenschicht nicht einbauen kann.