Estrichkosten – Was kostet Estrich?

In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Faktoren, welche entscheidend für die Estrichkosten bzw. für die Kosten der Verlegung sind.

Faktoren

Bei der Kostenschätzung für die fachgerechte Verlegung von Estrich stehen viele Hausbesitzer vor einem großen Fragezeichen.

Die Estrichkosten variieren stark. Denn sie hängen hauptsächlich von den gewählten Materialien, der Verlegeart und dem daraus resultierenden Arbeitsaufwand ab.

Um die Frage nach den Estrichkosten allerdings beantworten zu können, legen wir zunächst ein paar der grundlegenden Faktoren fest.

Einflussfaktor 1: Der Untergrund

Ein guter Untergrund bildet die Basis für einen kostengünstigen Estrich-Einbau.

Entscheidend ist daher die Frage: Ist die Basis, der Unterboden, bereits geeignet für den gewählten Estrich oder muss der Boden noch vorbehandelt werden?

Denn der Unterboden bildet die Basis für den gesamten Aufbau. Bei unsachgemäßer Bearbeitung kann er sich zu einem enormen Kostenpunkt entwickeln. So können unbehandelte oder unebene Böden unter anderem zu Rissbildung im Estrich und im schlimmsten Fall auch im sichtbaren Oberboden führen. Weshalb anschließend eine sehr teure und zeitaufwändige Nachbearbeitung erforderlich ist.

Einflussfaktor 2: Die Verlegeart des Estrichs

Die Verlegeart hängt vom zukünftigen Einsatz des Bodens ab.

Wo soll der Estrich eingebracht werden und welche Anforderungen muss er erfüllen?

Ist beispielsweise ein Heizestrich gewünscht, muss Sie sich zunächst entscheiden, ob es eine wassergeführte oder elektrisch betriebene Fußbodenheizung sein soll. In diesem Fall sind kostenseitig zusätzliche Dehnungsfugen einzuplanen.

Je nach Material und Anforderungen an den Estrich stehen unterschiedliche Verlegearten zur Verfügung.

Selbstverständlich werden unsere qualifizierten Partnerbetriebe Sie umfassend beraten, und ihnen ein Angebot basierend auf ihren persönlichen Anforderungen erstellen:

Jetzt hier Ihre Anfrage stellen 

Einflussfaktor 3: Raumgröße und Aufbauhöhe

Besonders die Raumgröße und die Aufbauhöhe haben großen Einfluss auf die Materialkosten.

Die Materialkosten hängen von der Größe der Fläche (m²) und der gewünschten Aufbauhöhe (Dicke des Estrichs) ab. Darüber hinaus spielt das verwendete Material, sowie besondere Zusatzstoffe, wie z.B Trocknungsbeschleuniger eine entscheidende Rolle.

Einflussfaktor 4: Dämmung & Co.

Die Kosten für Dämmstreifen, Wärmedämmung und Dampfsperre müssen ebenso berücksichtigt werden.

Je nach verwendetem Estrichmaterial, Verlegeart und Einsatzgebiet können auch diese Kosten stark variieren. Allerdings kann es auch vorkommen, dass Sie gar keine Wärmedämmung benötigen. Alles rund um das Thema Wärmedämmung finden Sie hier. Auch eine Schallschutzdämmung ist nicht in jedem Raum nötig. Wann sie eingesetzt werden muss, können Sie hier nachlesen.

Estrich-Kosten abschätzen

Die vielen Faktoren zeigen, wie schwierig es ist, die anfallenden Kosten pauschal abzuschätzen.

Um trotzdem eine Aussage treffen zu können, mit welchen Kosten pro m² ca. zu rechnen ist, haben wir im Folgenden die beiden am meisten verwendeten Material Varianten genauer betrachtet. Allerdings müssen wir anzumerken, dass es sich um ein Schätzung handelt und wir keinerlei Haftung für die Angaben übernehmen.

Kosten Zementestrich

Zementestrich ist der am meisten verwendete Estrich. In den häufigsten Fällen wird eine Aufbauhöhe von mindestens 6 cm empfohlen. Denn sonst kann es zu Rissbildungen oder Material-Absenkungen kommen. Bei dieser Aufbauhöhe bewegen sich die Materialkosten pro m² zwischen  9 und 12 Euro.

Kosten Anhydritestrich

Anhydritestrich wird immer beliebter, da er auch flüssig verlegt werden kann. Hier wird eine Aufbauhöhe von mindestens 4 cm empfohlen. Dabei können die Kosten zwischen 10 und 14 € pro m² schwanken.

Arbeitskosten

Der Estrichleger berechnet die Kosten für den Arbeitsaufwand pro Quadratmeter. Ein qualifizierter Facharbeiter verlangt für einen Quadratmeter Zement- oder Anhydritestrich im Durchschnitt zwischen 4 und 9 Euro.

Die Vorbereitungsarbeiten sind unabhängig von der Art des Estrich. Dabei ist es egal, ob ein Raum 10 oder 100 m² groß ist. So senkt sich der Preis pro Quadratmeter, je größer die Fläche ist.

Daher bieten viele Fachbetriebe attraktive Preise an, wenn sie einen Auftrag für den kompletten Bodenaufbau bekommen.

Aber Vorsicht: An allen Ecken zu sparen, kann später sehr teuer werden! Legen Sie daher Wert auf einen gut ausgebildeten Estrichleger, wie die unserer MeinEstrich-Partnerbetriebe. Ein Angebot für Ihr Projekt erhalten Sie hier.

Estrich Kosten lassen sich sehr schwer pauschal beziffern, da es sehr viele Einflussfaktoren gibt. Generell sei jedoch anzumerken, dass Fehler bei Estricharbeiten sehr kostspielig werden können, da in den meisten Fällen der gesamte Boden entfernt werden muss. Deshalb empfehlen wir einen qualitätsbewussten und erfahrenen Estrichleger um spätere Probleme gleich zu Beginn zu vermeiden!