Calciumsulfat- oder Anhydritestrich

Calciumsulfat- oder Anhydritestrich ist aufgrund seiner guten Wärmeleitfähigkeit der am meisten eingesetzte Estrich in Deutschland mit Zementestrich.

Bindemittel

Als Bindemittel für diese Estrichart verwendet man Calciumsulfat (Anhydrit). Dadurch ist er schneller begehbar als normaler Zementestrich. Aufgrund der Verwendung von Anhydrit ist der Estrich jedoch wasserunbeständig. Daher kann man ihn nicht im Außenbereich oder Bereichen mit erhöhter Nässe einsetzen. Denn bei der Reaktion des Bindemittels mit Wasser entsteht Gips. Estrich quillt dann auf, zerfällt und ist unbrauchbar.

Verwendbarkeit von Anhydritestrich

Aufgrund seiner guten Wärmeleitfähigkeit kann man Anhydritestrich in Kombination mit Fußbodenheizungen als Heizestrich eingesetzen. Auch als Fließestrich kann man ihn verarbeiten. Als Fließestrich ist er selbstnivellierend und der Estrichleger muss ihn nicht glätten. Zwar ist Anhydritestrich nicht für alle Räumlichkeiten geeignet, hat gegenüber Zementestrich dafür den Vorteil, dass er nur ein geringes Schwind- und Quellverhalten aufweist und spannungsfrei erhärtet.

Weitere Estricharten

Zement- und Anhydritestrich sind die am meisten eingesetzten Estricharten für den Nutz- und Wohnraum. Neben den beiden oben vorgestellten Estrichen gibt es allerdings noch weiter Sorten. Auch Gussasphaltestrich, Magnesiaestrich oder Kunstharzestrich können zum Einsatz kommen.