Estrichkosten steuerlich absetzen

In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie beachten müssen, um Ihre Estrichkosten (teilweise) von der Steuer abzusetzen zu können.

Estricharbeiten = „Renovierungs-, Erhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen“

Dies gewährt Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (§ 35a Abs. 3 EstG ). Begünstigungen für solche Handwerksleistungen müssen jedoch in einem vorhanden Haushalt erbracht werden.

Der steuerlich absetzbare Höchstbetrag, liegt bei 6000 Euro.

Von den Handwerksleistungen können Sie dann 20% im Rahmen Ihrer Einkommensteuer absetzen. So ergibt sich ein Ersparnis von bis zu 1.200 Euro. Hierbei werden die 20% vom Bruttobetrag der jeweiligen Rechnung abgezogen. Also dem Betrag inkl. Mehrwertsteuer.

Folgende Voraussetzungen für die steuerliche Absetzung von Handwerkerkosten und Estrichkosten sollten beachtet werden:

Voraussetzung 1: Kein Steuerbonus in Zusammenhang mit Fördergeldern

Sie erhalten keine Steuerermäßigungen, wenn Sie bereits steuerfrei Zuschüsse oder ein öffentlich gefördertes Darlehen bekommen.

Voraussetzung 2: Auftragsvergabe als Privatperson

Von Wichtigkeit ist ebenfalls die Voraussetzung, dass Sie den Handwerker als Privatperson beauftragen. Außerdem müssen die Arbeiten in Ihrer selbst genutzten Wohnung, Ihrem Haus oder dem dazugehörigen Grundstück durchgeführt werden.

Voraussetzung 3: Rechnungssumme auf jeden Fall per Überweisung zahlen

Um die Estrich-Kosten steuerlich geltend machen zu können, ist es wichtig, die Rechnungssumme per Überweisung zu bezahlen. Barzahlungen, egal ob mit oder ohne Quittung akzeptiert das Finanzamt nicht.

In der Steuererklärung ist die Rechnung und der Überweisungsbeleg von hoher Wichtigkeit. Diese müssen nämlich nachgereicht werden, wenn das Finanzamt Sie dazu auffordert.

Schritt für Schritt sparen Sie bares Geld

Der Steuernachlass kommt durch eine Minderung der tariflichen Einkommensteuer zustande. Die tarifliche Einkommensteuer ergibt sich aus dem zu versteuernden Einkommen: Einnahmen minus mögliche Freibeträge z.B. Kinderfreibeträge – mit dem darauf angewendeten Einkommensteuertarif.

Der von der Steuer erlassene Betrag (max. 1200 €) für Handwerkerkosten wird dann von der zu entrichtenden Einkommensteuer abgezogen.

Sie können 20% der Arbeitskosten einsparen. Die Arbeitskosten (auch Lohnkosten) müssen auf der Rechnung separat aufgeführt sein. Um beim Absetzen der Kosten keine bürokratischen Probleme zu bekommen, informieren Sie Ihren Estrichleger bitte vorab. Von den Arbeitskosten können dann 20% von Ihrer Einkommenssteuer abgesetzt werden.

Steuernachlass gibt es nur mit der Abgabe einer Steuererklärung. Um die Steuerermäßigungen erhalten zu können, müssen Sie die Angaben in Ihrer Steuererklärung aufnehmen. Zur Angabe in der Steuererklärung müssen lediglich 3 Dinge auf der Seite 3 Ihrer Lohnsteuererklärung eingetragen werden.

  1. Die Adresse des Estrichlegers
  2. Die Rechnung mit den Arbeitskosten inkl. daraus resultierenden 20% Nachlass
  3. Überweisungsbeleg

Weitere Steuernachlässe durch geschickte Planung der Gewerke. Hier noch eine weitere Möglichkeit um Kosten für den Estrichleger zu senken: Sie können möglicherweise zeitliche Planung der Estricharbeiten optimieren.

Ein Beispiel: Wenn Sie im Jahr 2018 Handwerksarbeiten durchführen und bereits den Höchstbetrag von 1200 Euro erreicht haben. Dann empfiehlt es sich, mit den nicht all zu dringlichen Arbeiten erst im Jahr 2019 weiterzumachen.

Wir hoffen wir konnten Ihnen einige Infos zum Thema Steuern sparen näher bringen.

Bitte beachten Sie, das dieser Artikel Ihnen lediglich einen Überblick über das Thema “Estrichkosten von der Steuer absetzen” geben soll. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit bzw. Aktualität der Gesetzeslage übernehmen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier: